Unterrichtssequenz 2 – Erarbeitung

GastarbeiterInnen in Österreich – eine Chronologie

Methodisch-didaktische Hinweise:
Arbeitsmigration nach Österreich ist ein emotional aufgeladenes, kontrovers diskutiertes Thema, zu dem vermutlich alle SchülerInnen eine eigene Meinung haben. Die mitunter verkürzten Vorstellungen der SchülerInnen können nicht zu einer Versachlichung der Diskussionen über Arbeitsmigration beitragen. Die multiperspektivische Beschäftigung mit dem Thema Arbeitsmigration nach Österreich will in diesem Lernmodul durch die Vermittlung von Wissen und Kompetenzen jedoch genau dazu beitragen.

In dieser Unterrichtssequenz erwerben die SchülerInnen anhand eines Textes die notwendigen Kenntnisse über das Thema Arbeitsmigration nach Österreich in ihrem historischen Verlauf seit den 1960er Jahren. Die SchülerInnen analysieren Filme bzw. Werbeplakate, die sich mit spezifischen Aspekten der Arbeitsmigration nach Österreich beschäftigen (mit der Geschichte der österreichischen Anwerbestellen in den Herkunftsländern der GastarbeiterInnen, mit Maßnahmen zur Integration der GastarbeiterInnen sowie mit politischen Positionen). In Gruppenarbeit erarbeiten sie die Antworten auf die zum Film bzw. zum Plakat gestellten Fragen. Hier wäre es ideal, wenn jede/r SchülerIn bzw. jede Gruppe gemeinsam einen Bildschirm zur Verfügung hat, um den Film bzw. das Plakat ansehen zu können und danach arbeitsteilig die Arbeitsaufgaben umzusetzen. Ist dies nicht möglich, so können die Filme auch mittels Beamer vorgeführt und das Plakat ausgedruckt werden. Für diesen Fall sollten die SchülerInnen bereits vor Ansicht der Filme in Gruppen eingeteilt worden sein und wissen, welche Arbeitsaufgabe an sie gestellt wird. Anschließend präsentiert eine Gruppe nach der anderen kurz den Inhalt des von ihr analysierten Films bzw. Plakats. Den Abschluss der Unterrichtssequenz bildet eine gemeinsame Diskussion in der Klasse, in der der Wandel in der Haltung gegenüber Arbeitsmigration besprochen wird.

LehrerInninformation:
→ Bauböck, Rainer: "Nach Rasse und Sprache verschieden". Migrationspolitik in Österreich von der Monarchie bis heute. (Institut für Höhere Studien, Reihe Politikwissenschaft, Nr. 31), Wien 1996.
→ Payer, Peter: "Gehen Sie an die Arbeit". Zur Geschichte der "Gastarbeiter" in Wien 1964–1989, entstanden im Rahmen der Mitarbeit an der Ausstellung "Gastarbjteri – 40 Jahre Arbeitsmigration", Wien 2004.

Zum Medium und zum Umgang mit dem Medium im Unterricht: Die Austria Wochenschau

Zum Umgang mit dem Medium im Unterricht: Analyse von Werbeplakaten

Arbeitsaufgaben für die SchülerInnen:
Lest das Arbeitsblatt (Arbeitswissen) Arbeitsmigration nach Österreich und beantwortet danach folgende Fragen:

  • Warum sind in den 1960er und 1970er Jahren zahlreiche GastarbeiterInnen nach Österreich gekommen?
  • War es ein Ziel, die nach Österreich geholten Arbeitskräfte zu integrieren?
  • Warum wurden die Anwerbestellen geschlossen und die Arbeitsmigration reglementiert?
  • Welche Auswirkungen haben wirtschaftliche Hochphasen (Hochkonjunktur) und wirtschaftliche Tiefphasen (Rezession) auf den Zuzug ausländischer Arbeitskräfte?
  • Warum wurden die "Kolaric-Plakate" plakatiert?
  • Welche Maßnahmen gegen Diskriminierung werden in der Zeitleiste noch genannt?

 

Arbeitswissen für die SchülerInnen: Zeitleiste Arbeitsmigration nach Österreich seit den 1960er Jahren

Arbeitsaufgaben für die SchülerInnen:
Seht euch die folgenden Filme an und beantwortet danach folgende Fragen:

  • Was ist das Hauptthema des Films?
  • Wer sind die Akteure und Akteurinnen?
  • Kommen diese zu Wort?
  • Aus wessen Blickwinkel wird berichtet?
  • Ist der Film positiv, negativ, neutral gegenüber der Arbeitsmigration bzw. den MigrantInnen?
  • Passen die Bilder gut zum gesprochenen Text? Welche Informationen vermitteln die Bilder alleine? Gibt der Sprecher in dem Film Informationen, die durch die Bilder nicht visualisiert werden?
  • Spielt Musik in dem Film eine Rolle? Wenn ja, welche?

 

Film: Gastarbeiter: Ein Sonntag-Nachmittag, Beitrag Nr. 2 in der Austria Wochenschau, Ausgabe Nummer 3/1974 (3.51 min)
Ein Abspielen des Films ist durch ein Doppelklicken auf das Bild möglich.

AV-Materialinformation: Gastarbeiter: Ein Sonntag-Nachmittag, Beitrag Nr. 2 in der Austria Wochenschau, Ausgabe Nummer 3/1974 (3.51 min)

Film: Schulversuche in Wien: Gastarbeiterkinder lernen zweisprachig, Beitrag Nr. 2 der Austria Wochenschau, Ausgabe Nummer 14/1979 (1.48 min)
Ein Abspielen des Films ist durch Doppelklicken auf das Bild möglich.

AV-Materialinformation: Schulversuche in Wien: Gastarbeiterkinder lernen zweisprachig, Beitrag Nr. 2 der Austria Wochenschau, Ausgabe Nummer 14/1979 (1.48 min)

Arbeitsaufgaben für die SchülerInnen:
Seht euch das Plakat an, lest beistehenden Text und beantwortet danach folgende Fragen:

  • Was sagt dir dieses Plakat?
  • Wie lautet die Kernbotschaft des Plakats?
  • Was ist auf dem Plakat zu sehen?
  • Wer wird als Akteur sichtbar?
  • Worauf wird der optische Schwerpunkt gelegt?
  • Wer wirbt mit diesem Plakat?
  • An wen richtet sich das Plakat?
  • Was will das Plakat inhaltlich vermitteln?
  • Tut es dies direkt oder indirekt?
  • Spielt das Plakat mit Emotionen? Ruft das Plakat Emotionen hervor?
  • Was soll durch das Plakat bewirkt werden? Was bewirkt es bei dir?

 

Wahlplakat: Wien darf nicht Istanbul werden (FPÖ 2005)


© Chris Haderer

AV-Materialinformation: Wien darf nicht Istanbul werden (FPÖ 2005)

Arbeitsaufgaben für die SchülerInnen:
Die SchülerInnen sollen sich als Abschluss dieser Unterrichtssequenz in Partnerarbeit überlegen:

  • Sind die in den Filmen und auf dem Plakat transportierten Meinungen repräsentativ für die Meinung der Mehrheit? Überlegt euch in diesem Zusammenhang werd die Auftraggeber sind, welche Gruppen in den Filmen und auf dem Plakat "zu Wort kommen" und welche nicht.
  • Findet ihr in der Zeitleiste Aspekte, die ihr inhaltlich mit den in den Filmen und durch das Plakat vermittelten Botschaften verbinden könnt?

 

Weiter im Lernmodul:

→ Vorurteile – Integration
→ Aussagen zu Migration – richtig, falsch oder beides?

Kompetenzorientierte Politische Bildung

Kompetenzorientierte Politische Bildung

bm:ukk

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

BAOBAB

Vom Kommen und Gehen
Multimediales Bildungsmaterial ab 13 Jahren

© Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org