zur normalen Ansicht

Bildung > Lernmodule > Demokratisierung > Unterrichtssequenz 5 

Unterrichtssequenz 5 – Schluss

Demokratisierung als Prozess

Methodisch-didaktische Hinweise:
Zurückkehrend zur ersten Unterrichtssequenz sollen sich die SchülerInnen noch einmal das Zitat der "Demokratisierung sämtlicher Lebensbereiche" in Erinnerung rufen. Sie sollen resümieren, in welchen Bereichen in den 1970er Jahren eine Demokratisierung stattfand und hiervon ausgehend überlegen, wo heute ein "Demokratisierungsbedarf" besteht. In Form einer offenen Diskussion sollen mögliche "Reformbereiche" mit den SchülerInnen gesammelt werden. Der Vergleich der Demokratisierungsdiskussion und der Reformmaßnahmen in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren mit den aktuellen Herausforderungen soll dazu beitragen, dass die SchülerInnen ihren Demokratie-Begriff schärfen. Er soll den SchülerInnen aber auch verdeutlichen, dass die Demokratisierung kein einmaliger (und somit abschließbarer) Prozess ist, sondern dass sie ständig gefordert ist. Differieren können jedoch die Forderungen aufgrund der gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Entwicklung (vgl. hierzu auch das Lernmodul Politische Partizipation - Repräsentative und direkte Demokratie).

Arbeitsaufgaben für die SchülerInnen:

  • Was habt ihr in den vorangegangen Unterrichtssequenzen über die Demokratisierung in den 1960er und 1970er Jahren gelernt?
  • Hat das euren Demokratie-Begriff verändert bzw. was ist für euch wichtig, wenn von Demokratie gesprochen wird?
  • Welche Bereiche sollen angesprochen werden, wenn von Demokratie die Rede ist?
  • Wo seht ihr heute einen Reformbedarf bzw. wo gibt es heute zu wenig Demokratie?
© Demokratiezentrum Wien

Kompetenzorientierte Politische Bildung

Kompetenzorientierte Politische Bildung

bm:ukk

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org