Unterrichtssequenz 3 – Erarbeitung

Frauenbewegung – Schwangerschaftsabbruch – Entscheidungsfreiheit

Methodisch-didaktische Hinweise:
Thema der dritten Unterrichtssequenz ist die Frage des Schwangerschaftsabbruchs, eine der am heftigsten umkämpften Fragen im politischen Diskurs der 1970er Jahre, und die sogenannte Neue (oder Zweite) Frauenbewegung, die als neue soziale Bewegung ihre Interessen über die Parteigrenzen hinweg formulierte und für diese auch auf die Straße ging. Die Forderungen der neuen Frauenbewegung betrafen in erster Linie eine Demokratisierung des Geschlechterverhältnisses. Sie brachten aber auch die Frage auf, was politisch und was privat ist. In der Entscheidungsfreiheit über den eigenen Bauch (Schwangerschaftsabbruch) wurde ein wichtiger Beitrag zur Selbstbestimmung der Frau gesehen, Demokratisierung bedeutete in diesem Sinn v.a. eine Vergrößerung der Entscheidungsfreiheit. In der Unterrichtssequenz werden zwei Filmbeispiele aus der Austria Wochenschau behandelt, wobei im ersten Filmbeispiel (Heißes Eisen § 144) die Frage der Schwangerschaftsabbruchs und die verschiedenen hierzu in den 1970er Jahren vorhandenen Positionen im Mittelpunkt stehen und im zweiten Filmbeispiel (Demonstrationen gegen § 144) die Frage der Durchsetzung politischer Forderungen dominiert.

Die SchülerInnen sollen sich beide Filme gemeinsam mit den LehrerInnen ansehen und diese anschließend in einer Diskussion in der Klasse anhand der unten angeführten Fragen (Arbeitsaufgaben) diskutieren. Wichtig ist hierbei – ausgehend von Frage des Schwangerschaftabbruchs und einer der Hauptaussagen der Zweiten Frauenbewegung, wonach das Private politisch ist – die Erörterung der Frage, was politisch ist und was nicht bzw. wie weit der Staat in das Handeln der Menschen eingreifen soll.

LehrerInneninformation: Das "Private ist politisch" – Die Zweite Frauenbewegung und die Frage der Schwangerschaftsabbruchs

Zum Medium und zum Umgang mit dem Medium im Unterricht: Die Austria Wochenschau

Arbeitsaufgaben für die SchülerInnen:
Die SchülerInnen sollen sich den Film Heißes Eisen § 144 (Austria Wochenschau 8/72, Beitrag 2) ansehen. Anschließend werden folgende Fragen diskutiert:

Zum Thema/Inhalt:

  • Was ist das Thema des Films?
  • Welche AkteurInnen treten auf und wen vertreten sie?
  • Welche Positionen können festgestellt werden?
  • Welche Argumente werden für oder gegen das Abtreibungsverbot genannt?
  • Welche Positionen überwiegen?
  • Inwiefern wird im Beitrag das Thema Demokratie angesprochen?
  • Was wird zum Thema Geschlechterdemokratie gesagt?
  • Was sagt der Film zum Verhältnis Bürgerin und Staat?
  • Was hat die Fragestellung mit dem Thema Demokratie zu tun? (Entscheidungsfreiheit und Selbstbestimmung)

Zur Gestaltung des Films:

  • Wie baut der Film auf?
  • Welche Bausteine verwendet er (Interviews, Sprecher aus dem Off)?
  • Wie werden die verschiedenen Bausteine eingesetzt?
  • Wie endet der Film?
  • Ist der Film objektiv und abwägend, werden verschiedene Standpunkte einbezogen?
  • Wie wird Objektivität erzeugt und schafft es der Film trotzdem, eine klare Position zu vertreten und den ZuseherInnen nahezubringen?

 

Film: Heißes Eisen § 144, Beitrag Nr. 2 in der Austria Wochenschau, Ausgabe 8/1972 (3.20 min)
Ein Abspielen des Films ist durch ein Doppelklicken auf das Bild möglich.

Heißes Eisen $ 144

AV-Materialinformation: Heißes Eisen § 144, Beitrag Nr. 2 in der Austria Wochenschau, Ausgabe 8/1972 (3.20 min)

Arbeitsaufgaben für die SchülerInnen:
Die SchülerInnen sollen sich den Film Demonstrationen gegen den § 144 (Austria Wochenschau 47/73, Beitrag: 2) ansehen. Anschließend werden folgende Fragen diskutiert.

Zum Inhalt des Films:

  • Welche AkteurInnen treten auf?
  • Was fordern die Frauen?
  • Wie versuchen sich die Frauen Gehör zu verschaffen bzw. welche Instrumente setzen sie ein?
  • Wer tritt neben den Frauen noch als Akteur auf?
  • Inwiefern spricht der Film das Thema Demokratie an?
  • Was hat Selbstbestimmung mit Demokratie zu tun?
  • Warum ist es für die Frauen wichtig, selbst entscheiden zu können, ob, wann und wie viele Kinder sie haben werden?

Zur Gestaltung des Films:

  • Wie baut der Film auf?
  • Welche Bausteine verwendet er (Interviews, Sprecher aus dem Off)?
  • Wie werden die verschiedenen Bausteine eingesetzt?
  • Wie endet der Film?
  • Ist der Film objektiv und abwägend, werden verschiedene Standpunkte einbezogen?
  • Wie wird Objektivität erzeugt und schafft es der Film trotzdem, eine klare Position zu vertreten und den ZuseherInnen nahe zubringen?

 

Film: Demonstration gegen § 144, Beitrag Nr. 2 in der Austria Wochenschau, Ausgabe Nr. 47/1973, (1.11 min)
Ein Abspielen des Films ist durch ein Doppelklicken auf das Bild möglich.

 

Demonstration gegen $144

AV-Materialinformation: Demonstration gegen § 144, Beitrag Nr. 2 in der Austria Wochenschau, Ausgabe Nr. 47/1973, (1.11 min)

Abschlussdiskussion:
Eine der zentralen Aussagen der Zweiten Frauenbewegung war die Aussage, dass das Private politisch ist. Ausgehend von dieser Feststellung sollen die SchülerInnen folgende Fragen diskutieren:

  • Inwiefern wird diese Forderung in den beiden Filmbeispielen angesprochen?
  • Was wurde in den beiden Filmbeispielen über das Verhältnis von Staat und BürgerIn gesagt?
  • Wie weit soll der Staat nach der Meinung der SchülerInnen in das private Leben eingreifen können?
  • Wie weit soll dem Menschen Entscheidungsfreiheit zukommen?
  • Es gibt vor Abtreibungskliniken immer wieder DemonstrantInnen, die versuchen, Frauen von einer Abtreibung abzubringen, obwohl das Recht auf eine Abtreibung innerhalb der ersten drei Schwangerschaftsmonate im Gesetz verankert ist: Was halten die SchülerInnen davon

 

Weiter im Lernmodul:

→ Familienrechtsreform – Gleichstellung der Geschlechter im Familienrecht
→ Demokratisierung als Prozess

Kompetenzorientierte Politische Bildung

Kompetenzorientierte Politische Bildung

bm:ukk

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

© Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org