zur normalen Ansicht

Bildung > Gedenktage > 5. Mai > LINKS zu externen Ressourcen 

5. Mai

LINKS zu externen Ressourcen

Mehrere Organisationen und Institutionen befassen sich unmittelbar mit der Geschichte des Konzentrationslagers Mauthausen:

  • Das Mauthausen Komitee Österreuch (MKÖ) organisiert die jährlichen Befreiungsfeiern, bildet Guides aus und forscht bzw. publiziert zur Geschichte Mauthausens und verwandten Themen.
  • Die Abteilung mauthausen memorial des BM.I ist die zuständige staatliche Behörde und damit die offizielle Anlaufstelle zur Gedenkstätte.
  • erinnern.at entwickelt im Auftrag des BM:UKK unter anderem Lehr- und Lernmaterial zum Thema Nationalsozialismus und Holocaust. erinnern.at hat auch eine umfangreiche online Literaturliste zur Mauthausen-Vermittlungsarbeit zusammengestellt und stellt Informationen zur Gestaltung einer Unterrichtseinheit anlässlich des Gedenktags zur Verfügung.
  • Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DöW) widmet einen Teil seiner Ausstellung der Geschichte Mauthausens und hat entsprechende Forschungsprojekte publiziert.
  • Das Büro für demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR) der OSZE hat einen Leitfaden zur Unterrichtsgestaltung rund um Gedenktage erarbeitet.

Wir empfehlen darüber hinaus für die Beschäftigung in der Schule mit der Geschichte des 5. Mai als österreichischem Gedenktag zwei Texte aus dem Band Erinnerungskulturen (Informationen zur Politischen Bildung Nr. 32):

  • Werner Bundschuh: Unterrichtsvorschläge zum Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. Link bzw. Download als PDF
  • Gerald Lamprecht: Der Gedenktag 5. Mai im Kontext österreichischer Erinnerungspolitik. Link bzw. Download als PDF

Ein weiterer Text, ebenfalls von Gerald Lamprecht, bietet einen guten Einstieg zum Thema:

  • Gerald Lamprecht: Das Konzentrationslager Mauthausen und seine Befreiung. Download als PDF
© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org