zur normalen Ansicht

Bildstrategien > Personen 

 

Jetzt Grüne
Jetzt Grüne
Wahlplakat der Grünen für die Nationalratswahl vom 9. Oktober 1994
Quelle: VGA/Sammlung Kunisch

Die zentrale Akteurin im Wahlkampf der Grünen 1994 war ihre Bundessprecherin Madeleine Petrovic. Auffallend ist dabei, dass im Wahlkampf der Grünen 1994 erstmals der Personalisierung eine größere Bedeutung zukam bzw. diese stark auf eine einzelne Person, d.h. Madeleine Petrovic, im Gegensatz zu einem Team, fokussiert wurde.

Petrovic, bis 1996 Bundessprecherin der Grünen, wurde als junge dynamische Alternative bzw. Kurskorrektur zur großen Koalition inszeniert. Slogans, die im Wahlkampf eine große Rolle spielten, waren "Jetzt Grüne", "Die große Koalition ist fix. Entscheiden sie den Kurs: Jetzt Grüne" oder "Sie bestimmen die Qualität der Politik" (bzw. über Menschenrechte, Verkehrspolitik, Umweltpolitik, etc.).

Dynamik versinnbildlichen sollte auch das erste Parteilogo der Grünen. Diese besteht aus einem nach oben gerichteten grünen Pfeil in G-Form, der betont uneinheitlich gehalten ist und fast so wirkt, als wäre er rasch mit einem Pinsel aufs Papier gesetzt worden. Evoziert wird durch diese Uneinheitlichkeit der Eindruck, als wäre er von Hand gezeichnet worden, gleichzeitig ruft diese Uneinheitlichkeit aber auch Assoziationen wie "dynamisch", "veränderungsbereit", "menschlich", "natürlich" oder "unverfälscht" hervor - alles wichtige Bestandteile im Selbstbild der Grünen.

Zu Madeleine Petrovic:

Madeleine Petrovic wurde 1956 in Wien geboren. Sie studierte Rechtswissenschaft und Betriebswirtschaftslehre in Wien und ist geprüfte Gerichtsdolmetscherin für Englisch. 1976 war sie Studienassistentin am Institut für Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte der Universität Wien 1979 bis 1984 Universitätsassistentin 1979-1984, 1984 wechselte sie als Beamtin ins Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Von 1990 bis 2003 war sie Abgeordnete zum Nationalrat, seither ist sie Abgeordnete zum Niederösterreichischen Landtag und Klubobfrau des Landtagsklubs der Grünen Niederösterreich, 1992 bis 1999 war sie Klubobmann-Stellvertreterin des Grünen Klubs und von 1994 bis 1996 Bundessprecherin der Grünen.

Quelle: http://www.wienerzeitung.at/linkmap/personen/petrovic.htm, 14.7.2006, http://www.aeiou.at, 14.7.2006, http://www.parlinkom.gv.at, 14.7.2006

Zur Nationalratswahl vom 9. Oktober 1994:

Ber der Nationalratswahl vom 9. Oktober 1994 kandidierten folgende Parteien: SPÖ, ÖVP, FPÖ, Die Grüne Alternative, LIF, KPÖ, VGÖ/Vereinte Grüne Österreichs, BGÖ/Bürgerliche Grüne Österreichs ? Freie Demokraten und ÖNP - Österreichische Naturgesetz-Partei), Nein - Bürgerinitiative gegen den Verkauf Österreichs, Christliche - Wähler - Gemeinschaft, Fritz Georg, Die Beste Partei.

Den Einzug in den Nationalrat schafften folgende Parteien: SPÖ 34,9% (1,617.804) der abgegebenen Stimmen und 65 Mandate, ÖVP 27,7% (1,281.846) der abgegebenen Stimmen und 52 Mandate, FPÖ 22,5% (1,042.332) der abgegebenen Stimmen und 42 Mandate, Die Grünen - Die Grüne Alternative 7,3% (338.538) und 13 Mandate, Liberales Forum Heide Schmidt - 6% (276.580) der abgegebenen Stimmen und 11 Mandate.

Die nach den Wahlen durchgeführten Regierungsverhandlungen führten neuerlich zur Bildung einer Großen Koalition aus SPÖ und ÖVP. Sie dauerte jedoch nur ein Jahr, weshalb 1995 erneut Nationalratswahlen durchgeführt wurden.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org